Ausstellungseröffnung, 13. Dezember 2017, 18.30 bis 21.00 Uhr, München

Vor 50 Jahren übernahm in Griechenland eine Obristenjunta durch einen Militärputsch die Macht. Das Regime hielt sich trotz griechischen und europaweiten Widerstands sieben Jahre lang.Neben den Niederlanden und Skandinavien bildete die Bundesrepublik Deutschland ein wichtiges Zentrum der Oppositionsbewegungen gegen die Obristendiktatur. Dabei spielten Parteien, Gewerkschaften und politische Stiftungen eine zentrale Rolle. Nicht zuletzt die SPD und an ihrer Seite die Friedrich-Ebert-Stiftung praktizierten Solidarität mit dem Widerstand in Griechenland. Aber auch Exilgriechen erhoben ihre Stimme, obwohl der lange Arm der Junta und deren Einschüchterungsversuche bis ins Ausland reichten. Namhafte Medien, besonders herauszuheben sind die Deutsche Welle und der Bayerische Rundfunk, verliehen dem Widerstand eindrucksvoll Bild, Text und Stimme.

Es sind „nicht nur die großen Namen -die HELDEN- die das Schicksal der Völker wenden.“ (…) „Die Geschichte von »Solidarität und Widerstand« in Griechenland zu Zeiten der Diktatur besteht auch aus unzähligen Geschichten der vielen »kleinen Leute«, der Griechinnen und Griechen und Ihrer deutschen Unterstützer- und Unterstützerinnen: ihr Mut, ihr Organisationsvermögen und Durchhalten, ihre Fähigkeit zur gegenseitigen Hilfe in schwierigen Zeiten soll und darf nicht vergessen sein.“

(Sigrid Skarpelis-Sperk, Hannover 18. November 2016, Symposium der Vereinigung der deutsch-griechischen Gesellschaften (VDGG)

Die Ausstellung wurde in deutsch-griechischer Kooperation erarbeitet und vom Auswärtigen Amt großzügig gefördert. Über die politisch-historische Würdigung hinaus führt sie die überragende Bedeutung des gemeinsamen Bekenntnisses zu Demokratie und Solidarität in Europa auch im aktuellen politischen Kontext deutlich vor Augen.

Programmablauf Ausstellungseröffnung

Dezember 2017, 18.30 bis 21.00 Uhr

18.30 Uhr Begrüßung

Simone Burger
Regionsgeschäftsführerin DGM-München / Vorsitzende  DGB-Kreisverband  München Dr. Ralf Melzer
Leiter BayernForum der Friedrich-Ebert-Stiftung

18.45 Uhr Thematische Einführung

Dr. Sigrid Skarpelis-Sperk
MdB a. D., Präsidentin der Vereinigung der Deutsch-Griechischen Gesellschaften

19.00 Uhr Podiumsdiskussion

Eleni Torossi
Autorin, ehemalige Journalistin beim Bayerischen Rundfunk Theodoros Gavras ehemaliger Stadtrat und Vorsitzender des Ausländerbeirats von München

Dr. Sigrid Skarpelis-Sperk
MdB a. D., Präsidentin der Vereinigung der

Deutsch-Griechischen Gesellschaften Moderation: Georgios Pappas Deutschland-Korrespondent ERT/ TA NEA

20.00 Uhr Rundgang durch die Ausstellung

20.30 Uhr Empfang
Veranstaltungsort: Gewerkschaftshaus München Ludwig-Koch-Saal Schwanthalerstraße 64
80336 München

Laufzeit der Ausstellung: 13.12.2017–26.1.2018
Verantwortlich: Dr. Ralf Melzer
Leiter BayernForum der Friedrich-Ebert-Stiftung

Organisation und Anmeldung: Iris Spaeing

BayernForum der Friedrich-Ebert-Stiftung Tel. 089-5155 5240

E-Mail: bayernforum@fes.de

Um Anmeldung per E-Mail wird gebeten.

Bei Fragen zur barrierefreien Durchführung der Veranstaltung wenden Sie sich bitte vorab an uns.

Flyer zur Ausstellung hier

Link zum Thema http://www.vdgg.de/