- VDGG - http://www.vdgg.de -

RUNDSCHREIBEN – 4/2015 vom 16.11.2015

Rundschreiben (Kurzversion)  4/2015 vom 16.11.2015

Aus der Vereinigung
Neue Arbeitsmigration aus Griechenland – Gute Arbeit durchsetzen – Ausbeutung verhindern
Wir laden Sie sehr herzlich ein, am 4. Dezember 2015 an der Tagung und Podiumsdiskussion „Neue Arbeitsmigration aus Griechenland – Gute Arbeit durchsetzen – Ausbeutung verhindern“ in Düsseldorf teilzunehmen. Programm mit Tagungsort und Anmeldeformular finden Sie auf unserer Internetseite (vdgg.de). Bitte leiten Sie diese Einladung auch an Ihre Mitglieder, Freunde und sonstige Interessierte weiter.

Bitte melden Sie Ihre Teilnahme umgehend bei der Geschäftsstelle an, damit der Mitveranstalter FES die Teilnehmerlisten erstellen kann.

Die gemeinsame Veranstaltung von DGB, Friedrich-Ebert Stiftung (FES) und VDGG findet im Rahmen des DGB-Projektes „Faire Mobilität“ statt. Seit 2011 betreibt der DGB dieses Projekt. Es informiert Bürger der EU über die deutschen Arbeitsbedingungen nach dem Motto „Wissen ist Schutz“. Bisher wurden dazu Broschüren in bulgarischer, rumänischer und spanischer Sprache mit einer jeweiligen deutschen Fassung herausgegeben. Jetzt steht die Veröffentlichung der griechischen Ausgabe bevor. Weitere Informationen zum Projekt finden Sie auf der speziellen Internetseite www.faire-mobilitaet.de.

Deutsch-Griechisches Jugendwerk
Das Deutsch-Griechische Jugendwerk entwickelt sich derzeit sehr langsam. Grund sind auch die politischen Umstände im Sommer und Herbst in Griechenland. Beim Aufbau des Jugendwerks bedient sich das Ministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) der Fachstelle für internationale Jugendarbeit der BR Deutschland e.V. (IJAB). Die IJAB ist ein eingetragener Verein, in dem neben dem BMFSFJ bundeszentrale oder bundesweite Träger der öffentlichen und freien Kinder- und Jugendhilfe, die in der internationalen Jugendarbeit tätig sind, zusammen- geschlossen sind.

Von den im vergangenen Jahr in Bad Honnef geplanten Projekten wurden in diesem Sommer zwei in Griechenland durchgeführt.

Solange das Jugendwerk noch nicht umgesetzt ist, besteht die Möglichkeit, für geplante Programme sogenannte KJP-Mittel zu beantragen, die voraussichtlich auch im Jahr 2016 zur Verfügung stehen werden. Diese  können aber nur von einem anerkannten Träger der Jugendhilfe beantragt werden. Wenn eine Mitgliedsgesellschaft ein Projekt durchführen will, muss sie deshalb mit einem örtlichen anerkannten Träger der Jugendhilfe kooperieren. Der hilft dann auch bei der Antragsstellung und beim Verwendungsnachweis.

Diese und weitere Informationen findet man immer auf der Internetseite zum Aufbau des Jugendwerks www.agorayouth.com. Auch die IJAB hat auf ihrer Internetseite www.ijab.de seit dem 12.10.2015 ein neues „Griechenland Special“ veröffentlicht.

Spendenaktion „Griechenland braucht unsere Hilfe“
Die Spendenaktion der VDGG für die SOS-Kinderdörfer in Athen, die Organisation „Ärzte der Welt“ und Suppenküchen und Tafeln der Metropolie Neapolis und Stavroupolis (Thessaloniki) läuft weiter. Wöchentlich gehen weitere Spenden ein. Die Aktion erbrachte bisher aus unserem Umfeld weit über 100.000 €; zuzüglich einer Großspende. Nach wie vor sind unsere Spenden gefragt. Allen Spendern sei herzlich für ihre Unterstützung gedankt. Dankesbriefe der Spendenempfänger sind auf unserer Internetseite veröffentlicht.

Vermerken Sie bitte auf dem Überweisungsträger, welche Organisation mit Ihrer Spende bedacht werden soll. Ohne Hinweis wird der Betrag gedrittelt. Wenn Sie für die Versorgung von Babys und kranken Kleinkindern spenden wollen, geben Sie bitte bei Ihren Überweisungen das Stichwort „Kleinkinder“ an.

Natürlich erhalten unsere Spender, wenn sie uns ihre Adresse mitteilen, eine Spendenquittung. Bitte geben Sie das an Ihre Mitglieder weiter.

Spendenkonto Hilfe der VDGG: Commerzbank Bonn
IBAN: DE87 3804 0007 0343 5336 02, BIC: COBADEFFXXX

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung unserer Aktion.

www.diablog.eu

Das von Frau Dr. Michaela Prinzinger, Berlin, gestaltete Internetportal www.diablog.eu zu den deutsch-griechischen Begegnungen ist sehenswert. Sie sollten  diese Seite einmal aufrufen. Sie werden dort viele Anregungen und Hinweise für Ihre Arbeit finden.

Aus den Gesellschaften
Jugendaustausch des DGC Bad Sobernheim

Auch im kommenden Jahr veranstaltet der DGC Bad Sobernheim vom 18.07 – 31.07.2016 eine Jugendbegegnungsreise nach Nea Kios am Argolischen Golf (Partnergemeinde von Meddersheim) in der Nähe von Nauplia. Neben dem Kennen- lernen historischer Stätten wie Palamidi, Mykene, Epidauros, Korinth, Sparta und Mystra stehen Kontakte mit griechischen Jugendlichen im sportlichen Bereich (Fußball, Basketball, Tennis und Schwimmen) im Vordergrund.

Der Austausch wird durch den Kinderjugendplan und das Innenministerium Rhein- land-Pfalz bezuschusst. Der Eigenanteil der Teilnehmer bei einem Flug ab Frankfurt beträgt ca. 350 – 400 €.

Weitere Informationen und Anmeldung bei Rolf Schatto, Tel.: 06751 2125, Bernd Derschug, Tel.: 06751 5485  oder Horst Gerber , Tel.: 06751 5376.

Neuerscheinungen

Kalender 2016

Syros
Chelmos Verlag Wiesbaden, DIN A4 quer, Preis 10 €, zuz. Porto.

Griechenland Foto-Kalender der GZ
Wunderschöne Griechenland-Fotos, informative Texte zu allen Monaten und was sie für Griechenland bedeuten, Bauernregeln zu allen Monaten, griechische Namenstage und Feste, Voll- und Neumond, Kalenderwochen.

Hochglanzpapier, Vierfarbdruck, Format: A3 (29,7 x 42 cm), A4 (29,7 x 21 cm, geschlossen)
Preis: 9,90 Euro (zzgl. 2,80 Euro Versandkosten) Bestellungen:
https://www.griechenland.net/shop/category/42-griechenland-fotokalender

Sprachkalender Neugriechisch
Auch für 2016 ist im Buske-Verlag wieder ein Sprachkalender Neugriechisch erschienen. Er enthält viel Wissens- und Staunenswertes über Land und Leute. Jeden Tag wartet eine kleine Aufgabe auf Sie.
Jorina Grünewald: Sprachkalender Neugriechisch 2016, Abreißkalender 640 Seiten.
ISBN 978-3-87548-718-3. EUR 15,90

Bücher aus dem Größenwahn Verlag Frankfurt am Main:
Griechisches Gift – Kommissarin Waldmann ermittelt auf Paros

Krimi von Peter Pachel,  Hard Cover · ca. 250 Seiten · Verlagspreis: 21,90 €
ISBN: 978-3-95771-035-2.  Dazu schreibt der Verlag u.a.:

Hellblau leuchtet der Himmel über Paros. Katharina Waldmann bereitet sich auf das Osterfest vor. Auch deutsche Gäste verbringen die Feiertage auf den Kykladen, wie Marlene Winter, die sogar ein Grundstück auf der Nachbarinsel Amorgos erworben hat. Ein Treffen mit Makler Frank Felten soll die letzten Einzelheiten abklären. Doch das Abendessen in der traditionellen Taverne am Hafen von Naoussa verläuft tödlich für den Mitarbeiter der Immobilienfirma Dreamroom GmbH. Er wird vergiftet. Wer hat den unsympathischen deutschen Makler umgebracht und warum?

Für eine Handvoll Vinyl –  Der erste Fall für Charis Nikolópoulos

Krimi von Hilda Papadimitriou, aus dem Griechischen von Gesa Singer,
Hard Cover · ca. 250 Seiten · Verlagspreis: 21,90 €  ISBN: 978-3-95771-043-7
eISBN: 978-3-95771-044-4. Dazu schreibt der Verlag u.a.:

Wie spielt sich das Leben im Stadtteil Exarchia in Athen ab, und was hat sich dort seit den 1970ern wirklich kaum verändert? Warum ist es für manche Leute wichtig, sich durch Musik auszudrücken, und warum sind Beziehungen so kompliziert? Was haben all diese Leute zu verbergen, die sich im Plattenladen von Fontas blicken lassen? Man hört Gang of  Four, Neil Young, Clash, aber auch Percy Mayfield und Travis in diesem verregneten Februar. Und dann passiert ein Mord. Kommissar Charis Nikolópoulos muss sich beweisen: sein erster eigener Fall! Wie hängen Schallplattensammeln und Verbrechen zusammen? Welches Motiv hat der Mörder? Ist es denn möglich, für eine Handvoll Vinyl zu töten?
»Hilda Papadimitriou stellt sich bewusst in die Tradition der Markaris-Romane, erweitert sie jedoch in bemerkenswerter Weise. Sie erschließt dem aktuellen griechischen Kosmos wieder die Hard Boiled-Tradition der amerikanischen Noir-Pioniere, und zwar ohne die Eigenheiten der mittelmeerischen Kultur in ihrer spezi-fisch griechischen Variante zu vernachlässigen.« Agis Sideras
Tagebuch eins griechischen Euro‹ Eine europäische Geschichte  von Jorgo Chatzimarkakis
Hard Cover · ca. 230 Seiten · ISBN: 978-3-95771-073-4 · 21,90 €  auch als e-book erhältlich eISBN: 978-3-95771-074-1 · 17,99 €. Dazu schreibt der Verlag:
Am 8. April 2001 wird um 11.33 Uhr in der staatlichen Münzprägeanstalt Athens eine griechische Ein-Euromünze gestanzt. Als monetärer Newcomer beginnt dieser griechische Euro spontan Tagebuch zu führen und tut dies bis zu seinem vorzeitigen Ende am Meeresgrund vor der Insel Ägina im März 2015. Dazwischen liegen turbulente Jahre, in denen die hellenische Euromünze durch die Hände mehrerer Besitzer wandert: Bettler und Oligarchen, Griechen und Deutsche, Politiker und Demonstranten, Einwanderer und Nationalisten. In den ersten Jahren seiner Existenz beherrscht ein Hochgefühl die Hellenen. Voller Stolz bekennen sie sich zu ihrer Mitgliedschaft in der Euro-Familie, gewinnen die Fußball-Europameisterschaft, Athen wird zum Schauplatz der Olympischen Spiele und Griechenland wähnt sich angekommen im Zentrum der Welt. Dann schleichen sich erste politische Manipulationen ein. Das Vertrauen zwischen Nord- und Südeuropäern wird erschüttert. Das Ausbrechen der Staatschuldenkrise 2009 wirft den griechischen Euro in ein Wechselbad der Gefühle; von den großen Demonstrationen in Athen bis hin zum politischen Gipfeltreffen in Cannes, das die deutsche Bundeskanzlerin weinen und den griechischen Ministerpräsidenten zurücktreten lässt. Unser Protagonist spürt schmerzlich den wachsenden politischen Liebesentzug. Er erlebt die Erfahrungswelten sowohl der Leidtragenden als auch der Nutznießer dieser alles erfassenden Eurokrise, durchleidet die Doppelzüngigkeit von Politikern und Bänkern ebenso wie die Hilflosigkeit der einfachen Menschen. Am Ende wird unser griechischer Euro zum Hauptzeugen aller Rettungsversuche der Anfang 2015 gewählten Regierung und macht sich Gedanken grundsätzlicher – um nicht zu sagen: existenzieller – Art über das eigene Sein.
Heimathafen Hellas – Ellada s´agapó
von Andreas Deffner, Hard Cover · ca. 230 Seiten · ISBN: 978-3-95771-061-1 · Preis 21,90 €,  auch als e-book erhältlich eISBN: 978-3-95771-062-8 · 17,99 €
Sommer 1993. Der graublaue Ford Escort Diesel wurde gemütlich beladen, dann machte Andreas Deffner sich auf den Weg nach Griechenland. Sein Ziel war das Fischerdorf Toló auf der Peloponnes. Was er bei der Abfahrt nicht ahnte: Er sollte dort seine »zweite Heimat« finden. Seitdem verbringt er, wann immer möglich, seine Freizeit in Hellas. Jedes Mal wird es für ihn zu einem »Nachhause kommen«. Das Land und seine Einwohner hat er ins Herz geschlossen. Bei jeder Rückkehr nach Toló scheinen die Sirenen auf offener See zu rufen: Kalós írthes Andréas! Und er, wie einst Odysseus, ruft zurück: Ellada, s´agapó! Griechenland, ich liebe dich!
»Heimathafen Hellas« ist eine Liebeserklärung an ein Land, das von Sonne, Meer und Lebensfreude lebt. In 22 Kapiteln aus 22 Jahren Griechenlanderfahrung berichtet der Autor von wahren Geschichten rund ums Meer: Von seinem ersten Besuch bei Poseidons Sohn Perikles, über Fahrten an Bord von Käpt`n Stavros Schiff bis hin zum morgendlichen Sportprogramm an Aristides` Strandkiosk – aus Zeiten, als Griechenland wirtschaftlich boomte bis mitten in die aktuelle Finanzkrise. Eine Odyssee mit lustigen, traurigen und unglaublichen Erlebnissen, Rezepten zum Nachkochen und Genießen. Ein Urlaubsbuch für Griechenlandver- steher und solche, die es werden wollen.
Ein weißer Wal im Rhein
Gedichte von Andreas Arnakis, aus dem Griechischen von Artemis Arnakis und Niki Eideneier, Hard Cover · 120 Seiten · ISBN: 978-3-95771-067-3 · Preis: 16,90 € auch als e-book erhältlich eISBN: 978-3-95771-068-0 · 12,99 €
»Ein weißer Wal schwamm den Rhein hinauf, gegen das Leben, volle Kraft voraus.«
Kennen Sie solche Geschichten? Von Heimatvertriebenen und Auswanderern? Von Aussiedlern und Immigranten? Von Menschen die verlorengegangen zu sein scheinen – so plötzlich, so einfach und so schrecklich allein? Menschen, die fremd sind, fremd werden, sich fremd fühlen. Kennen Sie solche Menschen? Wenn ja, was wissen Sie über ihr Leben? Jetzt nicken Sie mit dem Kopf und ein kleines Lächeln zeichnet sich auf Ihr Gesicht. Sie kennen also auch solche Menschen? Solche die an manchen Tagen wie ein Wal sich fühlen – groß, kräftig, klug – und, statt in einem Ozean zu leben, plötzlich in einem flachen Fluss schwimmen, gegen den Strom, gegen das Leben, gegen die Vernunft?
Andreas Arnakis ist so ein Wal, der seine griechischen Gewässer verloren hat. Er kam nach Deutschland zum Studieren und wurde zum Fremden. Ein politischer Flüchtling und ein träumerischer Mann. Zum Glück griff er zum Mikrophon des Hessischen Rundfunks, gründete die langlebige Sonntagssendung »Rendezvous in Deutschland« und schrieb Prosa und Lyrik. Seine bewegte politische Zeit, seine persönlichen Niederlagen, seine Erfolge und seine verlorengegangenen blauen Gewässer halten Sie heute in Ihren Händen. In diesem Buch.
»Gute Reise nun, ihr Geschwister, sehnt´ euch, liebt, lebt aus voller Seele …«
Griechische Einladung in die Politik
Erzählungen, Geheimnisse und Rezepte, 184 Seiten. Hrsg./Autor : Edit Engelmann,  ISBN : 978-3-95771-025-3, e-ISBN : 978-3-95771-026-0, Preis
In Griechenland wird Politik mit Ouzo, Mesédes und Gefühl serviert. Seien Sie neugierig.

Bücher aus dem Verlag der Griechenlandzeitung
Im Sternbild der Kykladen – Koordinaten eines Ehebruchs
„Im Sternbild der Kykladen“ von Emilios Solomou. Aus dem Neugriechischen von Michaela Prinzinger. 304 Seiten,  ISBN: 978-3-99021-010-9, Preis: 19,80 Euro

Sonderpreise für Abonnenten:
Silber-Bonus: 16,80 Euro, Gold-Bonus: 13,80 Euro (zzgl. 2,80 Euro Versandkosten)
Der griechische Archäologe Jorgos Doukarelis ist in die Jahre gekommen. Jetzt will er sein Leben rekonstruieren. Aufgewühlt ist er vor allem durch das Verschwinden seiner Frau. Von ihr fehlt seit Monaten jede Spur. Schließlich entflieht er der Hektik der Großstadt und reist auf die kleine Ägäis-Insel Koufonissi. Hier blühte vor tausenden von Jahren die geheimnisvolle Kykladen-Kultur. Die Insel ist für den Wissenschaftler ein schicksalhafter Ort – voller Rätsel, Erfolg, Verwirrung, Liebe und Verrat. Als junger Archäologe hatte er hier eine grausame Tat enthüllt: Vor 5000 Jahren war auf dem Eiland eine Schwangere ermordet worden. Außerdem hatte ihn hier die junge Assistentin Antigoni aus der Bahn seines bis dahin recht biederen Alltags gerissen. In einer Zeitreise verwebt der Autor Emilios Solomou kunstvoll Vergangenheit und Gegenwart und macht sich auf die Suche nach dem Sinn des Seins. Sein Romanheld sucht Antworten auf immerwährende existentielle Fragen. Unter den Sternbildern des Firmaments zieht Doukarelis auf Koufonissi Bilanz und hört am Ende „das ewige Rauschen der Zeit in seinen Ohren, während die letzten Körnchen durch die Sanduhr rieseln.“

Mit Unterstützung des Programms der Europäischen Union „Creative Europe“.

„Alexander der Große“
Dieser Roman behandelt das Leben Alexanders des Großen (356 bis 323 v. Chr.). Nicht schon wieder ein Alexander-Roman, könnte jemand sagen. Doch der Schriftsteller Nikos Kazantzakis (1883-1957) – weltberühmt etwa durch „Alexis Sorbas“ – nimmt sich der Sache aus einer neuen Sicht an: Er beschreibt den Werdegang des Königs der Makedonier aus der Perspektive eines Kindes, später eines Jugendlichen, der schließlich an der Seite des großen Feldherren zum Mann heranwächst. Kazantzakis hat damit auch ein stilistischen Mittel zur Hand, durch das sich dieses Buch von anderen Alexander-Darstellungen abhebt. Trotz der literarischen Darstellungsweise ist der gesamte Feldzug bis ans Ende der damals bekannten Welt historisch nachvollziehbar dargestellt, beginnend mit der Zähmung des späteren Streitrosses Boukefalos durch den jungen Thronfolger bis zum plötzlichen Tode Alexanders im Jahr 323 v. Chr.

Ein spannend geschriebenes, lebendiges Buch, das Alexanders Weg über die Gebirge Afghanistans, durch die Urwälder Indiens, durch Wüsten, über Flüsse und Meere nacherzählt. Ergänzt wird der Text durch Karten- und Bildmaterial. Es ist eines der unbekannteren Werke von Kazantzakis, das bisher noch nicht ins Deutsche übersetzt wurde – dies aber auf jeden Fall verdient hat. Geschrieben 1944 auf der Insel Ägina im Saronischen Golf, wo Kazantzakis eine sehr kreative Periode durchlebte, hat es bis heute nichts von seiner Aktualität verloren – eher im Gegenteil.

Mit Unterstützung des Programms der Europäischen Union „Creative Europe“.

Alexander der Große, Nikos Kazantzakis, 360 Seiten, 57 Abbildungen. Aus dem Neugriechischen von Andreas Krause.

ISBN: 978-3-99021-011-6, Preis: 19,80 Euro, Sonderpreise für Abonnenten:
Silber-Bonus: 16,80 Euro, Gold-Bonus: 13,80 Euro (zzgl. 2,80 Euro Versandkosten)

Mikis Theodorakis – seine musikalische Poetik
Das von dem Konzertpianisten Gerhard Folkerts geschriebene Buch ist im von Bockel Verlag, Neumünster, erschienen. 412 Seiten , Hardcover, ISBN: 978-3-95675-005-2, Preis 39,80 €.

Veranstaltungs- und andere Hinweise
25 JAHRE – Ein Vierteljahrhundert Deutsch Griechisches Theater!
Im Jubiläumsjahr präsentieren wir:

ANTIGONE  von Kostas Papakostopoulos nach Sophokles

PREMIERE: 27. November 2015 um 20:00 Uhr im Theater im Bauturm, Aachener Str. 24-26, 50674 Köln

Weitere Aufführungen: 28. und 29. November 2015 sowie am 04., 05. und 06. Dezember 2015

Kartenvorbestellungen bei uns unter Tel: 0221 – 421283 oder beim Theater im Bauturm Tel: 0221 – 524242

Unter der Schirmherrschaft der Bürgermeisterin der Stadt Köln, Frau Elfi Scho-Antwerpes!

Das Deutsch Griechische Theater feiert in diesem Jahr sein 25jähriges Bestehen. Wir nehmen das Jubiläum zum Anlass für die Bearbeitung eines Theatertextes, der nicht weniger als ein Meilenstein antiken Dramas ist: ANTIGONE von Sophokles. Privates Recht und öffentliches Wohl prallen in dieser Tragödie aus dem Jahr 442 v. Chr. aufeinander.

In Papakostopoulos’ ANTIGONE verlagert sich der Schauplatz Theben in einen demokratischen Rechtsstaat der Gegenwart. Eine Gesellschaft, die auf wirtschaftlichen Erfolg und Wohlstand pocht und in einem dauerhaften Wandel der eigenen Vervollkommnung hinterher jagt. Jenseits eines eindimensional gezeichneten Täter/Opfer-Schemas stehen die Fragen: Ist unsere Demokratie tatsächlich so offen, wie sie sich gibt? Oder lässt Antigones eigenwilliges Handeln sie selbst maßlos und ungerecht werden?

Gefördert vom Kulturamt der Stadt Köln und dem Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen.

Taschen zu Gunsten der SOS-Kinderdörfer in Griechenland
In diesem Jahr werden von Frau Thiele aus Hannover (Mail: roswitha(at)thielenet. eu) Stoff-Einkaufsbeutel angeboten. Sie sind naturfarben, 38×40 cm , haben zwei kurze und einen langen Henkel und sind bedruckt mit dem originalen Logo der griechischen SOS-Kinderdörfer. Wahlweise nur griechisch oder mit griechisch-deutschem Text. Sie verkauft die Beutel für 5,00 € zuzügl. Versandkosten, 3,00 € gehen am die Kinderdörfer.

Termine: Symposium: 04.12.2015 in Düsseldorf
Vorstandssitzung: Febr. 2016
Mitgliederversammlung 2016:  23.04.2016 in Dortmund

Mit freundlichem Gruß
Ihr Günter Leußler